Interview: Barbara Stechert

barbara stechert bsGanzheitlich Heilen
Heilpraktikerin mit eigener Praxis für Naturheilverfahren.

Was bieten Sie Gesundheitsinteressierten konkret an?


Ich lege sehr viel Wert auf eine ganzheitliche Betrachtung, sowie eine individuelle Beratung und Behandlung des Patienten. Ich hole ihn dort ab, wo er steht und begleite ihn auf seinem Weg zu Wohlbefinden und Gesundheit.
Dabei stehen mir vielfältige Behandlungsmethoden zu Verfügung, die ich mit einem Baukastensystem vergleiche:
Irisdiagnostik, Akupunktur, Homöopathie, die spagyrischen Heilessenzen, Dorn-Breuss, Schröpfen, Baunscheitieren gehören unter anderem dazu.
Ich möchte meinen Patienten ein individuelles Behandlungsprogramm anbieten und dementsprechend individuell ist die Auswahl der Methoden.

 

Jede Therapie, so individuell wie der Mensch


akupunktur braunschweigKönnten Sie einen Ihrer besonderen Arbeitsschwerpunkte einmal kurz und prägnant beschreiben?

Einer meiner Schwerpunkte ist die Akupunktur. Hierbei löse ich an den Akupunkturpunkten mit Einmal-Nadeln, Ohrsamen oder mit homöopathischen Globuli Reize aus. Es ist auch möglich diese Punkte mit homöopatischen Medikamenten zu unterspritzen, dies wird Homöosinatrie genannt.


Was genau bewirkt diese Methode?
Durch die Reizung des Akupunkturpunktes können bestimmte Organe oder auch Wirbelsäulensegmente angesprochen, unterstützt und entlastet werden.
Das Qi, die Lebensenergie, kann dann wieder ungehindert fließen. Vor allem in der  Schmerztherapie, bei Allergiebehandlungen, bei der Suchttherapie sowie bei psychischen Belastungen bietet sich diese Unterstützung an.  

 

Für wen könnten Ihre Angebote hilfreich sein?
Chronisch erkrankte Patienten, häufig in der Schulmedizin austherapiert, finden durch die ganzheitliche Betrachtung und die individuelle Behandlung oft die erwünschte Entlastung und auch Heilung. Ich biete die Behandlungen sowohl im Akutfall, als auch als Prophylaxe an.


Das Immunsystem auf vielfältige Weise stärken


Welches konkrete Angebot empfehlen Sie gerade in dieser Jahreszeit wahrzunehmen?
Das Immunsystem kann in dieser Zeit optimal für den Winter oder die  Heuschnupfenzeit im Frühjahr gestärkt werden. So bietet sich in dieser Jahreszeit die Eigenblut-Therapie an, um Allergien und Heuschnupfen vorzubeugen und das Immunsystem anzuregen.

Mit individuell zusammengestellten Spagyrischen Essenzen und Akupunktur kann die Therapie zusätzlich unterstützt werden. Zusätzlich ist die wohltuende Dorn-Breuss-Massage mit Tiefenentspannung auch eine stärkende Behandlung.


Mit dem Rhythmus der Natur leben


Welchen kleinen Gesundheitstipp oder welche Übung können Sie uns geben, die wir sofort umsetzen können?
Versuchen Sie die Natur wahrzunehmen und in ihrem Rhythmus zu leben. Betrachten Sie einmal bei Ihrem nächsten Spaziergang die Natur ganz bewusst. Nehmen Sie den Rhythmus der Natur an, auch das ist schon ein Stück Heilung.


heilpraktiker braunschweigIm Moment beobachten wir den Rückzug der Natur, im Frühjahr nehmen wir wieder das Erwachen und Keimen wahr, danach die starke Energie des Sommers.

Jetzt, in der Zeit des Rückzuges, empfehle ich nach einem solchen Spaziergang eine heiße Tasse Tee oder auch ein basisches Wannenbad. Machen Sie es sich gemütlich und kuschelig zu Hause.


Was tun Sie selbst, um sich fit zu halten?
Ich versuche mich und meine Familie gesund zu ernähren, kaufe möglichst biologische Nahrungsmittel, koche möglichst jahreszeitlich und verzichte auf Fertigprodukte.
Ich achte aber unbedingt immer auf den inneren Appetit. Der Körper spricht mit uns! Man muss nur auf ihn hören. Er sagt uns, wenn etwas fehlt.
Das erlaube ich natürlich auch meinen Kindern, die dann abends plötzlich Apfel-Eierkuchen essen „müssen“.

Ich bin mit unserem katalanischen Hirtenhund gerne im Wald joggen. Mache Qigong und bin, wenn möglich, auf dem Wasser beim Kitesurfen. Das ist meine ganz besondere Leidenschaft und ein toller Ausgleich. Hierbei spürt man die Natur auf eine ganz besondere Weise!


Wie motivieren Sie sich?
Das Leben motiviert mich. Ich bin positiv denkend. Meine Familie und meine Kinder sind wohl die schönste Motivation.


Welche „Schwächen“ erlauben Sie sich selbst?
Ich bin gelassener geworden und erlaube mir, nicht alles perfekt machen zu wollen.
Alles in Maßen, danach richte ich mein Leben aus.  So sehe ich es gar nicht als „Schwäche“, wenn man mal ein Glas Wein oder Bier trinkt, oder auch eine Tüte Katjes isst. Wenn der Ausgleich da ist, dann gehört auch so etwas einfach dazu.  

 

Welchen Beitrag leisten Sie zum Umweltschutz oder wo engagieren Sie sich für einen guten Zweck?
Wir trennen unseren Müll. Ich bin häufig mit dem Fahrrad unterwegs und versuche kurze Autofahrten zu vermeiden und Fahrten miteinander zu verbinden.


Welches Motto haben Sie für den Alltag?
„Leben, lieben, lachen“ und „Nun erst recht“.  Denn kämpfen gehört manchmal halt auch dazu...


Frau Stechert, vielen Dank für das Gespräch.


buttonzur Visitenkarte


buttonweitere Experten-Interviews

Fotos: istockphoto.com