Interview: Sabine Fortak

sabine fortakVielfalt statt Einfalt
Die AG Streuobst bietet regionale Obstsorten und leckeren Apfelsaft.

Frau Fortak, Sie sind seit über 20 Jahren aktives Mitglied bei der AG Streuobst e. V. Königslutter.

Was können wir uns unter der Arbeitsgemeinschaft Streuobst vorstellen?

Bei uns in der AG Streuobst haben sich engagierte Verbraucher, Eigentümer von Streuobstwiesen und im Umweltschutz tätige Wissenschaftler und Personen aus der Verwaltung zusammengeschlossen. Uns gibt es bereits seit Anfang der 90er Jahre und wir bewirtschaften inzwischen 15 Streuobstwiesen. Zur Pflege gehören der Baumschnitt, die Neupflanzung, die Wiesenpflege, der Zaunbau und viele Aufgaben mehr.


Wie wird Streuobst definiert?

Streuobst wird durch bestimmte Kriterien definiert. Unter anderem sínd es ausschließlich hochstämmige, großkronige Obstbäume mit einer Stammhöhe von über ein 1,80 m. Der Kronendurchmesser ist deshalb nicht selten bei 10 m. Die Bäume stehen auf Äckern, Wiesen, Weiden, an Wegrändern und auch in Hausgärten und kommen ohne synthetische Düngerzusätze aus.

 

Wie viele Mitglieder haben Sie zur Zeit?

Wir haben im Moment etwas über 40 Mitglieder, wobei ungefähr die Hälfte aktive Mitglieder sind. Sie können sich vorstellen, dass wir uns deshalb sehr über neue engagierte Mitglieder freuen.

 

Über 3000 Tierarten und eine einmalige Pflanzenwelt

streuobstwiese braunschweigWas ist das besondere an einer Streuobstwiese?

Wenn man Streuobstwiesen schonend bewirtschaftet, beherbergen sie eine besonders artenreiche Lebensgemeinschaft. Über 3000 Tierarten haben in diesem wunderbaren Biotop ihr Zuhause. Sie können unter anderem Fledermäuse, Vögel, Spinnen, Säuger und eine vielfältige Insektenwelt beobachten.

Was können Sie der Region alles anbieten?

Natürlich bieten wir unseren köstlichen Ast-Apfelsaft ohne jegliche Zusätze von unseren Streuobstwiesen oder unseres leckeres Tafelobst an. Darüber hinaus

  • nehmen wir Sammelbestellungen für Obstbäume auf
  • bestimmen Apfelsorten- zum Beispiel bei nächsten Apfeltag am 30. September im Gärtnermuseum in Wolfenbüttel
  • bieten Baumschnittkurse in Zusammenarbeit mit der VHS Helmstedt an
  • führen Wanderungen und Exkursionen zum Thema Streuobst durch  
  • und verleihen unsere Saftpresse

30. September Apfeltag in Wolfenbüttel

apfelsorten braunschweigWelche Ihrer Aktionen sollte man sich auf jeden Fall vormerken?

Auf jeden Fall den Apfeltag am 30. September in Wolfenbüttel. Dort verkaufen wir unsere Säfte und unser Obst, beraten Interessierte, bieten einen Obstbaumverkauf an und bestimmen Äpfel. Für Kinder bieten wir an diesem Tag die Aktion "Apfelsaft mit Muskelkraft" an, bei der die Kids ihren eigenen Apfelsaft pressen können.
An zwei bis drei Wochenenden im Oktober finden unsere traditionelle Apfelsammelaktion statt, an denen sich jeder beteiligen kann. Wo und wann gesammelt wird und welche Aktionen wir noch anbieten finden Sie auf unserer Internetseite.


Wo kann man Ihr Obst und Ihre Säfte kaufen?

Unter anderem in Braunschweig bei Kernbeisser e.V. im Bültenweg, bei Heimatrausch und im Gutenmorgen Bioladen, in Wolfenbüttel auf dem Markt bei Beate Pieper und im Naturkostladen Kornblume. Weitere Verkaufsstände finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage.

 

Gravensteiner verbreitet einen wunderbaren Apfelduft

 

Gibt es einen Apfel des Jahres?

Bei fast 2000 Sorten ist es wirklich nicht leicht, sich für einen Apfel des Jahres zu entscheiden. So sind daraus in verschiedenen Regionen Deutschlands und angrenzender Länder Äpfel des Jahres geworden. Zum Beispiel der Rotfranch, der Rosenapfel von Schönbuch und der Spitzrabau. Auf den Seiten des Pomologenverein finden Sie Erklärungen und Beschreibungen dieser Früchte und natürlich umfangreiche Informationen zu unseren vielfältigen Obstsorten. Ich selber möchte gerne den Gravensteiner hervorheben. Er ist ein legendärer Frühherbst-Apfel, der einen wunderbaren Duft verbreitet, sehr saftig ist und einen köstlichen Geschmack hat.


Mit welchen Fragen kann man zu Ihnen kommen?

Zum Beispiel, wenn Sie Fragen zur Sortenbestimmung haben. Zur Sortenbestimmung benötige ich 5 ausgereifte, unbeschädigte Früchte, um sie bestimmen zu können. Von den über 2000 Äpfeln kann ich ungefähr 1000 mit Namen nennen und circa 300- 400 Äpfel bestimmen. Hierzu bin ich öfter im ganzen Bundesgebiet unterwegs.
Wir haben aber auch Experten für Baumschnitt und Veredelung und beraten interessierte Kunden gerne bei unseren Veranstaltungstagen.

 

Wo und wie können sich Interessierte aktiv bei Ihnen engagieren?

Hier gibt es viele Möglichkeiten. Wer sich einmalig engagieren möchte, kann zu unseren Sammelaktionen im Oktober kommen. Darüber hinaus freuen wir uns jederzeit über neue aktive Mitglieder, die uns auf den Märkten und Veranstaltungen unterstützen können, die sich bei der Pflege der Streuobstwiesen aktiv engagieren und die gerne weitere Aufgaben bei der Arbeitsgemeinschaft Streuobst übernehmen möchten. Hierfür stehe ich als Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung.

 

Frau Fortak, wir danken Ihnen für das Gespräch.

 

Visitenkarte


buttonweitere Experten-Interviews

Fotos: istockphoto.com