| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Malve

© unpict - Fotolia.comWilde Malve – ein farbenfrohes Kraut

Die Malve wirkt reizmildernd und wegen ihres hohen Gehaltes an Gerbstoffen auch zusammenziehend. Daher werden Malvenblüten, seltener Malvenblätter, als Tee oder in Teemischungen bei Entzündungen der oberen Luftwege, Heiserkeit, Reizhusten oder bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum verwendet. Die Blätter wirken leicht abführend und helfen auch bei Darmreizungen.

Weiterlesen

Meerrettich

© dabjola - Fotolia.comDie Kraft liegt in der Wurzel

Meerettich wird heute in erster Linie in der Küche als Gewürz verwendet. Die Meerettichwurzeln werden geschält, gerieben und als scharfe Würze zu Fleisch, Fisch oder in Quark oder Sahne gegeben. Allerdings hat die Wurzel auch in der Volksheilkunde noch große Bedeutung. So kann die Wurzel zerschnitten und in Branntwein eingelegt werden und ergibt ein beliebtes Einreibemittel gegen Rheuma und Gicht.

Weiterlesen

Minze

© emer - Fotolia.comEin echter Nasenschmeichler

Pfefferminztee wird aus getrockneten Blättern zubereitet und ist ein beliebter Haustee. Er wirkt krampflösend und beruhigend und im Sommer, eiskalt getrunken, erfrischend. Pfefferminztee als Badezusatz reinigt die Haut. In der Küche werden frische Minzeblätter gern zum Würzen von Lamm, Wild oder Süßspeisen verwendet.

Weiterlesen

Mutterkraut

© emer - Fotolia.comDie Medizin für Frauen

Die Volksheilkunde verwendet heute den Tee innerlich bei Menstruationsbeschwerden und bei Verdauungsstörungen sowie äußerlich zur Wundheilung bei Quetschungen und Schwellungen. Neuerdings werden Extrakte der Pflanze zur vorbeugenden Migränebehandlung eingesetzt und sind als Antidepressiva im Gespräch. Doch es ist auch Vorsicht geboten: Die Berührung der Pflanze kann allergische Reaktionen auslösen.

Weiterlesen